Ein Traum von individuellen Gartenmöbeln aus Holz

Holz ist bei vielen Menschen ein sehr beliebtes Material. Ein modernes und gleichzeitig klassisches Möbelstück, welches durch seine Individualität auffällt und begeistert. Was ist besser, als ein entspannter Sommerabend im eigenen Garten, auf bequemen und stylischen Holzmöbeln?

©fotolia.de – fotoknips

Holz ist nicht immer gleich Holz: Die etwa 25.000 bekannten Holzarten ermöglichen exklusive Unikate. So setzen auch unsere Profis der Tischlerei Wallbrecht auf eine große Vielfältigkeit an Holzmöbeln. Für ein besonders ästhetisches Flair setzen viele Menschen zunehmend auf Gartenmöbel aus Holz. Von Gartenstühlen, -liegen und -bänken bis hin zu Tischen aus Holz: Für Einzigartigkeit ist immer gesorgt. Die Gartenmöbel aus Holz passen vom Stil optimal in jeden Garten oder auf jeden Balkon und beeindrucken durch Natürlichkeit und Robustheit zugleich. Dabei wenden wir von der Tischlerei Wallbrecht sowohl traditionelle, als auch moderne Methoden an, um Ihnen einzigartige Unikate anzufertigen.

Urlaubsflair im eigenen Garten

Die Vielfältigkeit macht’s: Gartenmöbel aus Holz können in jeder beliebigen Farbe gestrichen werden, wodurch man seinen persönlichen Geschmack im Garten optimal zum Ausdruck bringen kann. Qualitativ hochwertiges Holz ist für uns bei der Anfertigung Grundvoraussetzung. Vor allem an herrlichen Sommertagen kann man im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon wunderbar auf gemütlichen Holzmöbeln entspannen und sich wohlfühlen. Ein gemütlicher Grill-Abend mit Freunden und Familie im Garten: Da fühlt man sich schon beinahe wie im Urlaub.

Holz im Trend

Holz ist heutzutage auch als Designtrend bekannt. Warum? Na, ganz einfach: recycelbar, nachhaltig, hochwertig und vor allem individuell. Nach der Buche vor ungefähr zehn Jahren, hat sich nun seit 2010 die Eiche als die beliebteste europäische Holzart etabliert. Anfertigungen mit Eichenholz verleihen ein beruhigendes Wohngefühl in jedem Zuhause. Außerdem ist helles Holz weiterhin im Trend. Von weißen Küchenfronten und Arbeitsplatten bis hin zu anderen hellen Details, eins steht fest: Holz und Weiß geht immer!

Massive Holztische im Esszimmer: Ein Trend, der Gemütlichkeit und Wärme ausstrahlt

Ein Esstisch ist so viel mehr als nur ein Möbelstück. Er ist ein zentraler Bereich im Familienleben. Gemeinsame Mahlzeiten werden hier eingenommen und man spricht über Dinge, die man erlebt hat. Der Esstisch ist ein geselliger Ort für Familie und Freunde. Ein Ort, an dem man gerne gemeinsam Zeit verbringt und der Wärme ausstrahlt. Kein Wunder, dass sich der Trend zu massiven Holztischen immer weiter ausbreitet. Kaum ein Material strahlt so viel Wärme und Geborgenheit aus wie Holz. Zudem ist ein solcher Tisch ein absoluter Hingucker und verleiht dem Raum ein ganz besonderes Flair.

©fotolia.de – lightcache

Dem Design sind kaum Grenzen gesetzt

Verschiedene Designs und Holzsorten ermöglichen es, dass jeder den passenden Massivholztisch findet. Neben dem Material und dem Design ist auch die Größe ein entscheidender Faktor. Wie viele Leute sollen Platz an dem Tisch finden und welche Größe passt in den Raum? Bei der Planung sollte man beachten, dass runde und ovale Tische viel mehr Platz benötigen als eckige. Um ein gemütliches Sitzen zu ermöglichen, sollte man pro Person mit ca. 60cm Platz in der Breite rechnen. Ob der Tisch ein klassisches, modernes, antikes oder ein industrielles Design hat, hängt vom persönlichen Geschmack und Einrichtungsstil ab. Beeindruckend sind sie allerdings alle.

Holz in allen Farben

Hölzer haben verschiedene Farben und Eigenschaften. Man unterteilt sie in helle, gelbe, rötliche, braune und fast schwarze Hölzer. Bei der Inneneinrichtung gilt die Regel, dass alles erlaubt ist, was gefällt. Allerdings ist weniger oft mehr. Man sollte nicht mehr als drei verschiedene Hölzer in einem Raum kombinieren. Wählt man bewusst Hölzer aus der gleichen Farbfamilie entsteht ein harmonischer und ruhiger Eindruck im Raum. Arbeitet man mit Kontrasten, also sehr hellen und dunklen Hölzern, hebt man die Objekte im Raum besonders hervor. Besonders toll sieht ein heller Massivholztisch mit einer sehr dunklen Holzbank aus.

Pflege von Massivholztischen

Nur an einem gut gepflegten Massivholztisch hat man lange Freude. Die Pflege ist gar nicht so aufwendig wie häufig vermutet wird. Die wichtigste Regel: keine aggressiven Reiniger. Zum Abstauben reicht ein trockenes Staubtuch und bei etwas kräftigeren Verschmutzungen ein mit Wasser befeuchtetes Tuch. Sollte es auf einem geölten Holztisch zu hartnäckigeren Verschmutzungen kommen, kann man diese mit einem feinen Schleifpapier mit einem 320er-400er Korn leicht in Faserrichtung ausreiben. Danach muss der Tisch nur gut entstaubt werden.

Ein- bis zweimal pro Jahr sollten Sie Ihren Holztisch ölen, damit Sie lange Freude an ihm haben. Nach dem Ölen muss der Tisch noch gut mit einem sauberen Lappen poliert werden.

Wenn Sie Fragen zur Pflege Ihres Holztisches haben oder sich den Traum von einem individuell gefertigten Massivholztisch erfüllen möchten, kontaktieren Sie uns gern. Wir helfen bei der Planung und Fertigung Ihres Traumtisches.

Funktionale Möbel: Die Lösung für kleine Räume

Sie möchten gerne Ihr Schlafzimmer neu einrichten, haben aber nicht genug Platz für alle nötigen Möbel? Große Einrichtungshäuser haben zig verschiedene Betten, aber keins passt in Ihr Zimmer? Kein Problem, denn auch kleine Räume lassen sich funktional einrichten. Damit diese nicht vollgestellt oder gar noch kleiner wirken, als sie sind, gibt es eine Möglichkeit Platz einzusparen. Es geht nicht darum auf bestimmte Möbel zu verzichten, sondern eher darum den Platz optimal zu nutzen.

©fotolia.de - slavun

©fotolia.de – slavun

Je nach Bedürfnis gibt es unendlich viele Möglichkeiten, die Möbel anzupassen und zu kombinieren. So ist es beispielsweise sinnvoll, sich anstelle eines normalen Bettes besser ein Hochbett mit Schreibtischfunktion anzuschaffen. Dadurch wird der zur Verfügung stehende Platz so gestaltet, dass der Raum optimal ausgenutzt wird, ohne vollgestellt zu wirken.

Zusätzlichen Stauraum in Möbel einzuarbeiten, stellt eine ideale Möglichkeit dar, Platz zu sparen. So sind zum Beispiel Betten oder Tische mit Stauraumfunktion sehr beliebt.

Wo erhalte ich passende Möbel und Beratung?

Gerade bei dieser Art von Raumgestaltung ist es von Vorteil, individuelle Möbel zu verwenden. Diese Möglichkeit gibt es bei großen Möbelketten oft nicht, wodurch Maßanfertigungen die ideale Alternative darstellen. Eine Tischlerei ist hier die beste Anlaufstelle. So lassen sich die Schwierigkeiten durch Schrägdächer oder enge Ecken einfach umgehen. Bestenfalls kann auch noch der kleinste Freiraum perfekt durch auf ihn zugeschnittene Möbel optisch passend ausgefüllt werden.

Das richtige Holz für Ihr Projekt

Die Formbarkeit, Widerstandsfähigkeit und Ästhetik machen Holz zum beliebtesten Arbeitsmaterial. Doch Holz ist nicht gleich Holz. Man spricht von etwa 25.000 bekannten Holzarten, von denen rund 1.000 gehandelt werden. Die verschiedenen Arten haben unterschiedliche Eigenschaften und finden daher in zahlreichen Bereichen Anwendung. Welche Holzart eignet sich für den Außenbau, welche für den Innebau? Welche Farbe hat Mahagoni, welche Eiche? Wir stellen euch Eigenschaften und Anwendungsbereiche der bekanntesten und beliebtesten Holzarten vor.

©Shutter81 - fotolia.de

©Shutter81 – fotolia.de

Ahorn

Eigenschaften: sehr hell, weißlich, mittelhart bis hart, leicht zu verarbeiten

Verwendung:
Ahorn ist ein Edelholz und kaum witterungsfest. Daher wird es hauptsächlich im Innenbereich eingesetzt. Vor allem wegen der Farbe und Maserung sowie der Widerstandsfähigkeit gegenüber Abnutzung findet es man oft bei hochwertigen Möbeln, Tischplatten, Parkett, als Verkleidung oder beim Treppenbau wieder.

Birke

Eigenschaften: gelblich, hart, elastisch, geringes Gewicht

Verwendung:
Durch seinen hohen Brennwert verwendet man Birke häufig als Brenn- und Kaminholz. Seltener findet man es in Möbeln verarbeitet wieder. Jedoch eignet sich das Holz gut für Sperrplatten. Es ist sehr anfällig für Pilz- und Insektenbefall und eignet sich daher nicht für den Außenbereich.

Buche

Eigenschaften: gelblich, hart, sehr fest und haltbar

Verwendung:
Buche ist ein wahres Allzweckwunder. Durch seine Härte und Widerstandsfähigkeit findet es sich in nahezu allen Bereichen wieder. Als Möbel, Boden, Treppe und auch als Brenn- und Kaminholz.

Eiche

Eigenschaften: hart, bräunlich, robust, witterungsbeständig

Verwendung:
Die Eiche eignet sich durch ihre Robustheit sowohl für den Innen- als auch Außenbereich. Schreiner greifen bei Parkett aber auch bei hochwertigen Möbeln auf das Holz zurück. Außerdem hat es ähnlich wie die Buche und Birke einen hohen Brennwert und eignet sich hervorragend als Brenn- und Kaminholz. Vorsicht bei Metallen: Das Holz enthält Gerbsäure. Metalle können rosten und das Holz verfärben.

Esche

Eigenschaften: gelblich, fest und hart, elastisch

Verwendung:
Die Esche hat die besonderen Eigenschaften, dass ihr Holz fest und elastisch zugleich ist. So eignet sich das Holz besonders gut für Parkett und Dielenboden. Es findet sich oft als Stiel wie bei Hammer, Äxten oder Gartengeräten wieder.

Fichte

Eigenschaften: gelblich, weich, vielseitig, günstig

Verwendung:
Deckenbalken, Verschalungen oder Blindholz: Das Holz der Fichte findet sich meist als Konstruktionsholz im Innenbau wieder. Außerdem findet es bei dem Neu- und Ausbau von Dachstühlen Verwendung. Dies liegt daran, dass es besonders schnell nachwächst und daher günstig ist. Daher stellt man daraus auch Papier und andere Zellstoffe her.

Kiefer

Eigenschaften: rot-braun, weich, günstig, vielseitig

Verwendung:
Das viel verwendbare Nadelholz findet Verwendung als Konstruktions- und Ausstattungsholz. Seine lange Haltbarkeit und die hohe Tragfähigkeit dienen Türen, Fenstern und Fassaden. Als Boden oder Treppe eignet es sich durch seine weiche Eigenschaft eher weniger. Außerdem funktioniert es hervorragend als Brennholz.

Kirsche

Eigenschaften: rot-braun, hart, attraktive Oberflächenstruktur

Verwendung:
Kirschholz gilt als Edelholz. Durch seine besondere Farbe ist es ein beliebtes Holz für die Herstellung von hochwertigen Möbeln. Man findet es aber auch als dekorative Wand- oder Deckenverkleidung wieder. Kirschholz ist ein beliebtes Material für Insturmente.

Mahagoni

Eigenschaften: bräunlich, langlebig, witterungsbeständig

Verwendung:
Das tropische Edelholz ist sehr Witterungsbeständig, wird doch hauptsächlich für den Möbelbau und Innenausbau verwendet. Da es jedoch nicht sehr anfällig für Pilze oder Insekten ist, eignet es sich hervorragend für Gartenmöbel oder Bodenbeläge im Außenbereich. Man findet das Holz außerdem oft als Instrument oder als Bootskörper für Yachten und Schiffe wieder.

Wenge

Eigenschaften: schwärzlich, hart

Verwendung:
Das tropische Holz hat eine außergewöhnliche Farbe und wird dafür im Möbelbau und Innenausbau, zum Beispiel für Parkett verwendet.

Steht ein neues Projekt an und Sie wissen nicht welche Holzart die richtige ist? Sprecheen gerne weiter.

Das Paradies hinterm Haus – einzigartige Gartenmöbel

Die Tage sind länger, die Nächte kürzer. Wer den Sommer in Deutschland verbringt, kann sich ab Juni auf laue Sommerabende freuen. Wenn die Gartenmöbel schön, funktional und vor allem bequem sind, steht dem Sommer im eigenen Garten nichts mehr im Weg.

Die Auswahl ist riesig. Baumärkte, ja sogar Discounter locken mit kostengünstigen Angeboten. Wer sich jedoch sein eigenes kleines Paradies schaffen will, sollte auf deutsche Handarbeit setzen und die Gartenmöbel dem Gesamtbild anpassen lassen.

Besonderes Ambiente im eigenen Garten

Je nach persönlichem Geschmack zaubern Tischler wahre Meisterwerke aus Holz. Besonders Holzbänke und –tische mit individuellen Verzierungen sehen zwischen Rosensträuchern toll aus. Den Wünschen sind keine Grenzen gesetzt. Ob ganz aus Holz oder aus einer Holz-Metall-Mischung – Gartenmöbel aus Holz sind vielseitig. Es ist nur darauf zu achten, dass der Stil dem des Gartens ähnelt. So sind moderne Gartenmöbel aus Edelstahl in einem romantischen Rosengarten wohl eher fehl am Platz.

©Osterland - fotolia.de

©Osterland – fotolia.de

Der Witterung standhalten

Eins sollte bei Gartenmöbeln jedoch immer gegeben sein: Witterungsbeständigkeit. Gartenmöbel stehen häufig das ganze Jahr ungeschützt im Garten oder auf der Terrasse. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie sowohl starke Sonneneinstrahlung als auch Regen und Frost abkönnen. Teakholz eignet sich besonders gut für witterungsfeste Gartenmöbel. Das Tropenholz zeichnet sich durch seine besonderen Inhaltsstoffe wie Kautschuk und verschiedene Öle aus. Sie schützen die Gartenmöbel vor Fäulnis und starkem Aufquellen. Andere witterungsbeständige Holzarten sind zum Beispiel Eiche oder Robinie.

Falls Sie spezielle Fragen haben oder sich für handgemachte Gartenmöbel aus Holz interessieren, können Sie mich jederzeit ansprechen. Zusammen finden wir die passenden Gartenmöbel für Ihren Garten und Ihren Geschmack.

Richtige Pflege für Holzmöbel und -böden

Massivholzmöbel liegen im Trend. Das frühere „Öko-Image“ längst vergessen, setzen heute viele Einrichtungsfanatiker wieder Akzente aus Holz. Gute Idee, denn Massivholzmöbel sind schön und schlau: Individuelle Maserungen und die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben, zeichnen Massivholzmöbel aus.

Ob Holzfußboden oder –möbel: Wenn Massivholz verarbeitet wurde, benötigt es anschließend gute und regelmäßige Pflege. Dann werden Sie sich lange an Ihrem hölzernen Interieur erfreuen können.

Damit Ihr Holzboden seine Ausstrahlung lange behält, ist es ratsam, ihn zu versiegeln. Allgemein eignet sich Holzöl sehr gut dafür. Es macht Ihren Boden wasserdicht und robust, wenn Sie es richtig auftragen. Wer seinen Boden verwöhnen möchte, der benutzt Hartöl. Die Kombination aus Wachs und Öl nährt und versiegelt zugleich. Klarlacke sind für Holzböden eher ungeeignet. Da Fußböden in der Regel stark beansprucht werden, würde der Klarlack hier zu schnell abnutzen.  Alternativ gibt es spezielle Acryllacke, die Sie auf Ihrem Holzboden anwenden können. Lacke auf Acrylbasis sind strapazierfähiger, was Wasser oder Haushaltsreiniger angeht. Generell ist darauf zu achten, wie stark der jeweilige Holzboden beansprucht wird, bevor Versiegelungen auf Öl- oder Lackbasis ausgewählt werden.

©fotoknips - fotolia.de

©fotoknips – fotolia.de

Werden Sie mit Ihren Holzmöbeln alt

Genau wie der Fußboden brauchen auch Massivholzmöbel Pflege. Hier ist es jedoch etwas einfacher, denn Sie werden nicht täglich beansprucht. Neben Öl oder Wachs können Sie Holzmöbel ohne Probleme mit Lacken versiegeln. Verschiedene Farben verleihen Ihren Möbeln einen eigenen Charakter und machen sie gleichzeitig robust und pflegeleicht. Lackierte Massivholzmöbel lassen sich ganz einfach feucht abwischen.

Übrigens: Massivholzmöbel bestehen immer aus komplett unverändertem Holz. Das regelt die DIN-Norm 68871. Im Fachgeschäft finden Sie Massivholzmöbel oft unter der Bezeichnung Vollholz.

Regelmäßige Pflege hält Ihre Fußböden und Möbel lange schön und robust. Auch wenn Sie zuerst etwas mehr investieren müssen, profitieren Sie anschließend von der Langlebigkeit der Möbel. Bei guter Pflege halten Massivholzmöbel oft ein Leben lang.

Einbruchschutz an Fenstern und Türen

Statistisch gesehen dringen die meisten Einbrecher durch die Eingangs- oder Hintertür ein. Mit der richtigen Vorsorge kann man sich vor Einbrechern schützen. Doch auch Fenster werden von den unerwünschten Eindringlingen immer häufiger als Einbruchsstelle gewählt. Ob Tag oder Nacht, wenn das Fenster auf kipp steht, ist es schnell passiert und der Einbrecher ist im Haus. Dabei legen sie besonderes Augenmerk auf kleine Schwachstellen. Minderwertige Schließbleche, vorstehende Zylinder oder abschraubbare Türschilder sind keine Hindernisse mehr. Schraubenzieher reichen aus, um schlecht gesicherte Türen und Fenster zu knacken.

Einbrecher knacken Fenster auf © AA+W

Aufrüsten und Schützen kann man sowohl Fenster als auch Türen. Man unterscheidet dabei zwischen bereits verbauter Einbruchhemmung oder Einbruchschutz zum Nachrüsten. Die Zertifizierung, die für Fenster und Türen vorliegt, lautet DIN EN 1627. Rahmen, Beschlag und Verglasung sind bei dieser Zertifizierung auf Einbruchhemmung geprüft. Innerhalb der Zertifizierung wird zwischen sieben RC-Widerstandsklassen unterschieden.

RC 1 bis RC 3 finden im privaten Bereich Anwendung. Fenster und Türen, die man grundsätzlich empfehlen kann, sind die der Widerstandsklasse RC 2. Fenster beinhalten Pilzkopfzapfen, einbruchhemmende Verglasung und zumeist einen abschließbaren Fenstergriff. Türen sind in Bezug auf ihre Gesamtkonstruktion mit Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag geprüft. Die Widerstandsklasse für den privaten Bereich hält einer Einbruchzeit von bis zu fünf Minuten stand. Häufig benutze Hilfsmittel: Schraubendreher, Zangen, Kuhfüße und Keile.

Möchte man nachträglich aufrüsten, empfiehlt die Polizei insbesondere den Schutz gegen Aufhebeln sowie abschließbare Fenstergriffe, die einem Drehmoment von 100 Nm standhalten. Für Türen empfiehlt die Polizei Zylinderschlösser, die als Mehrfachverriegelung geprüft sind. Ein Türspion und eine Freisprechanlage gegebenenfalls in Kombination mit einer Videokamera geben weitere Sicherheit.

Die Widerstandsklassen 4 – 6 werden von der Polizei im gewerblichen Bereich empfohlen. Hier ist der Einbruchschutz höher und hält auch härteren Hilfsmitteln stand. Bohrmaschinen oder Stichsägen werden durch die Widerstandsklassen 4 – 6 bis zu 20 Minuten aufgehalten.

Allgemein kann man sagen, dass man dem Einbrecher keine offensichtlichen Einladungen unter die Nase reiben sollte. Heruntergelassene Rollläden signalisieren immer, dass niemand zu Hause ist. Fenster auf kipp sind schnell geöffnet und zugezogene Türen lassen sich für Einbrecher einfach mit einer Karte öffnen. Bei Fragen rund um das Thema Sicherheit kann Sie die Tischlerei Wallbrecht ausführlich beraten.

Der Gesundheit zuliebe: massive Veränderungen

Jeder möchte möglichst lange gesund bleiben. Faktoren, die eine wichtige Rolle spielen: Ernährung, Bewegung und Erholung. Der Wohlfühlfaktor im eigenen Heim entscheidet, ob man am Ende des Tages entspannen kann.

Massivholzmöbel beeinflussen das Klima im Eigenheim enorm. Die einst so verstaubten Möbel, die lange als altmodisch und schwer galten, sind wieder im Trend. Mit massiven Holzmöbeln setzt man heute Akzente und tut sich gleichzeitig etwas Gutes.

© poplasen

© poplasen

Holz im Wohnbereich: positiver Einfluss auf das Raumklima

Massivholzmöbel sind gesund. Durch ihre Struktur können sie aus der Raumluft viele Schadstoffe aufnehmen und festhalten. Sie nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie bei Bedarf wieder ab. Auf diese Weise tragen die Möbelstücke zum Klima und somit auch zum Wohlbefinden bei. Mit Massivholzmöbeln atmet man gerne durch, denn der Feuchtigkeitsgehalt der Luft ist durchgehend im grünen Bereich.

Auch bei Allergikern sind Massivholzmöbel beliebt. Durch die einzigartige Verarbeitung lagert sich auf den Möbelstücken nur wenig Staub ab. Bedeutet im Umkehrschluss: Weniger Staub wischen und gleichzeitig weniger Niesanfälle.

Massivholzmöbel wirken im Vergleich recht teuer. Doch sie sind ihren Preis wert. Kein anderes Möbelstück hat die Fähigkeit, das Raumklima so nachhaltig zu verbessern.

Meisterwerke aus Holz: die Renaissance der Holzdecke

In den 60er Jahren hatte die Holzdecke ihre prominenteste Zeit und hat sich bis heute, trotz altmodischem Image, nie ganz verabschiedet. Viele kenne sie aus dem Haus ihrer Großeltern. Damals hat sie die dort herrschende Wärme und Geborgenheit untermalt.

beautiful modern attic interior. 3d design concept.

© Victor Zastol’skiy

Altmodisch? Negative Meinungen zur Holzdecke sind längst überholt. Heute gibt es sie in vielen Farben, Formen und für nahezu jeden Geschmack in der passenden Variante.

Die zahlreichen Vorteile sprechen für sich. Angefangen bei der Akustik: Schrille Geräusche werden geschluckt und der Trittschall gemindert. Drüber hinaus verbessert eine Holzdecke das Raumklima. Überschüssige Feuchtigkeit wird aufgenommen und bei Bedarf wieder abgegeben. Das regelt die Holzdecke von alleine und der Luftfeuchtigkeitsmesser wird überflüssig. Nicht zu vergessen ist der ökologische Faktor: Bei der Holzverarbeitung fallen nur wenig Abfallstoffe an. Das macht sie zu einer umweltbewussten Alternative im Gegensatz zu Kunststoffen.

Modern, puristisch, edel oder traditionell: Diese Wörter benutzen heutige Holzdecken-Fans, wenn Sie über die verschiedenen Typen sprechen. Ein schlichtes, weißes Interieur wird durch eine glatte, dunkelbraune Holzdecke perfekt in Szene gesetzt. Das Gesamtbild wirkt dadurch edel und hochwertig. Eine rustikale Holzdecke, deren Maserung durchscheint, verleiht einer schlichten Einrichtung Wärme. Mit Teilverkleidungen können Sie Besonderheiten in der Baustruktur hervorheben und somit unscheinbare Erker zu neuem Leben erwecken.

Damals und auch Heute: Wussten die Leute das Aussehen und die Vorteile der Holzdecke zu schätzen. Was damals Trend war, kommt immer wieder zurück, so auch die Holzdecke.

Übrigens: Hier und hier ein paar Impressionen, wie Holzdecken heutzutage aussehen können.

Kampf gegen Holzwürmer

Kleine Löcher in antiken Möbeln lösen Entsetzen aus. Schuld ist meistens der Gemeine Nagekäfer – genauer: seine Larve. Die Larven leben zwei bis acht Jahre im Holz, bevor sie sich verpuppen und das Holzstück verlassen. Das heißt: Ihnen bleibt genügend Zeit, um Schaden anzurichten.

©Nordreisender-fotolia.com

©Nordreisender-fotolia.com

Der Schädling ist bei seiner Nahrungssuche nicht wählerisch. Viel wichtiger als die Holzsorte ist die Holzfeuchte und die Temperatur des Raums. Hohe Temperaturen und trockenes Holz mag der Holzwurm nicht. Ebenso wenig mag er zu nasses Holz. Deswegen findet man ihn nicht in beheizten Wohnräumen oder bewitterten Außenbereichen. Der Schädling bevorzugt gemäßigte bis kühle Temperaturen und eine Holzfeuchte ab 14 Prozent. Die Raumluftfeuchte muss ca. 55 bis 60 Prozent betragen, damit er sich wohlfühlt.

Wie werde ich den Holzwurm los?

Bei kleinen Holzmöbeln oder einzelnen Holzelementen kann man auf natürliche Weise gegen den Schädling vorgehen. Das Holzstück muss für eine Stunde über 55 Grad erhitzt werden, damit der Holzwurm stirbt. Dazu kann der Backofen oder eine Sauna zum Einsatz kommen. Im Sommer eignet sich ebenfalls der Innenraum eines Autos. Handelt es sich um größere Holzstücke, gibt es spezielle Klimakammern zur Möglichkeit der Erhitzung. Eine langsamere Alternative ist, das Holzstück in einen beheizten Raum zu stellen und zu warten, bis das Holz trocken genug ist.

Bei großen Holzkonstruktionen, wie Dachbalken oder Decken, hilft oft nur eine chemische Lösung. Hierbei sollten die Sicherheitshinweise der Mittel stets beachtet werden. Wir beraten Sie gerne bei der Wahl und Anwendung des richtigen Holzschutzmittels. Zudem stehen wir Ihnen bei der Vorbeugung gegen den Schädling zur Seite: Holzlasuren sind wasserabweisend und bieten einen UV Schutz. Somit kann das Holz nicht feucht genug für den Holzwurm werden und er nistet sich nicht ein.